Planspielausflug 072
<
Sie befinden sich hier: Seminare

Seminare

Das Internationale Forum Burg Liebenzell bietet Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus Schule, Studium, Ausbildung und Beruf die Möglichkeit mit einem Team aus professionellen politischen Bildnern und Bildnerinnen zu historischen und aktuellen Politikthemen zu lernen, zu diskutieren und interaktiv zu arbeiten. Darüber hinaus können sie bei den internationalen Jugendbegegnungen ihre interkulturellen und sprachlichen Kompetenzen weiter entwickeln.

Unsere Themenschwerpunkte: Europa, Menschenrechtsbildung, Migration und Partizipation junger Menschen.

Neben den inhaltlichen Aspekten ist die Begegnung der Teilnehmenden ein wesentlicher Bestandteil der Seminare, bei internationalen noch stärker als bei nationalen. Mindestens so wichtig wie das Arbeiten zum Seminarthema ist:

  • das gegenseitige Kennen- und Verstehen lernen
  • der gegenseitige Erfahrungs- und Meinungsaustausch
  • das Kennenlernen anderer Kulturen
  • und die gemeinsam gestaltete Freizeit.

Beitragsbild-1_Beitragsbild

Seminare der politischen Bildung

06.03.2017 – 10.03.2017 | Learning from history - Hate speech in social media

Learning from history - Hate speech in social media

German-Polish-UkrainianYouth exchange

Learning from history Print
Seminar for young people from 16 to 19 years old – in Bad Liebenzell from the 6. March – 10. March 2017

This year’s edition of the German-Polish-Ukrainian educational project “Learning from History” focuses on the issue of hate speech in contemporary perspectives. During this seminar the participants will have a unique opportunity to get to know about hate speech in social media and discuss contemporary forms of hate speech and the ways to counteract it. The workshop of the seminar will help the participants to process the things seen and heard, be creative and enjoy the team-work.

Liebe Jugendliche,
im März 2017 bietet das Internationale Forum Burg Liebenzell (Gertrud Gandenberger) in Kooperation mit seiner Partnerorganisation, der Internationalen Begegnungsstätte Oświęcim (Natalia Tkachenko, Bildungsreferentin MDSM) eine deutsch-polnisch-ukrainische Jugendbegegnung an, die sich mit dem Thema ‚Von der Geschichte lernen am Beispiel von Hasssprache und –reden in sozialen Medien‘ auseinandersetzt. Wir wollen in kreativen Workshops den Umgang mit hate speech in sozialen Netzwerken und darüber hinaus informieren und kreativ dazu arbeiten, ob nun in theatralischer, medialer oder anderen künstlerischen Ausdrucksformen. Die gemeinsame Seminarsprache ist Englisch. Die detaillierten Angaben findet ihr daher auch in englischer Sprache in dem Programm.

Teilnahmegebühr inkl. Programm, Versorgungs- und Exkursionskosten sind 150,00 €.
Verbindliche Anmeldung bitte bis 13.02.2017 an info@internationalesforum.de

Wir freuen uns auf Eure Anmeldung!

Für Rückfragen stehe ich euch gerne zur Verfügung.

Ich kann euch auch bei der Schulbefreiung hilfreich sein.

Gertrud Gandenberger, Studienleiterin IFBL

Email: gandenberger@internationalesforum.de Tel: 07052-924524

Programm: IFBL-D-U-PL_02 03 17-PL-Uk

Anmeldebogen: Anmeldeformular-D-Pl-Uk-03-2017

 

12.03.2017 – 16.03.2017 | „Menschenrechtsakademie 2017: Nationaler und internationaler Menschenrechtsschutz“

„Menschenrechtsakademie 2017: Nationaler und internationaler Menschenrechtsschutz“

Menschenrechtsakademie 2017

Neben menschenrechtlichen Grundlagen wie Instrumenten und Institutionen werden wir inhaltliche Auseinandersetzungen mit Themen wie Diskriminierung, Behinderung, Flucht und Schutz von Menschenrechtsverteidiger_innen mit Expertinnen und Experten ermöglichen und die Mechanismen des Menschenrechtsschutzes von national bis international anhand verschiedener Menschenrechtskonventionen vermitteln. Neben Vorträgen und Expertengesprächen werden kreative und erfahrungsorientierte Methoden der Menschenrechtsbildung sowie Ressourcen der Menschenrechtsarbeit vorgestellt. Außerdem führen wir im Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und im Europarat Gespräche mit Expert_innen über den Menschenrechtsschutz in Europa im Kontext aktueller politischer Herausforderungen.


Programm: 41-2017-MRAkad

Anmeldeformular_Menschenrechtsakademie_2017

 

19.03.2017 – 26.03.2017 | "Menschenrechte gestern - Menschenrechte heute" ein Filmworkshop in Oswiecim/Polen

"Menschenrechte gestern - Menschenrechte heute" ein Filmworkshop in Oswiecim/Polen

Deutsch-Polnisches Austauschprojekt in Oświęcim/Polen und Bad Liebenzell/Deutschland

„Menschenrechte gestern – Menschenrechte heute“

Zwei Begegnungen an zwei Orten zu zwei verschiedenen Zeiten mit zwei verschiedenen kreativen Methoden, aber immer die gleichen Teilnehmenden:
Ein Filmworkshop in Oświęcim/Polen und ein Theaterworkshop in Bad Liebenzell

In dem zweiteiligen deutsch-polnischen Austauschprojekt “Menschenrechte gestern – Menschenrechte heute“ gibt es jede Menge Begegnung, Austausch und kreatives deutsch-polnisches Miteinander. Die Anmeldung gilt für beide Seminare.

 

vom 19.3. – 26.3. 2017 in Oświęcim/Auschwitz/Pl

und vom 20.09. – 24.09. 2017 in Bad Liebenzell/D

Für den diesjährigen Austausch haben wir, die Internationale Begegnungsstätte Oświęcim (MDSM) und das Internationale Forum Burg Liebenzell (IFBL), den Fokus auf Kinder- und Jugendrechte gelegt: Kinder und Jugendliche sind besonders verletzlich, sie brauchen den Schutz der Eltern, Schule und der gesamten Gesellschaft. Was ist, wenn Kinder nicht in die Schule dürfen; was ist, wenn Kinder nicht ausreichend zu essen bekommen; was ist, wenn Kinder gemobbt und misshandelt werden? Wer ist verantwortlich für ihren Schutz? Die Kinderrechtskonvention von 1989 nennt die Rechte, die Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben müssen, um ein menschenwürdiges und erfülltes Leben zu erleben. Fast alle Staaten der Welt haben die Kinderrechtskonvention anerkannt. Dennoch leben an vielen Orten der Welt Kinder in Armut und Gewalt. Auch in der NS-Zeit wurden die Rechte von Kindern und Jugendlichen missachtet. Wie die Rechte von Kindern und Jugendlichen gestern und heute beachtet oder missachtet werden, soll uns in den beiden Begegnungen beschäftigen.

Im ersten Teil der Begegnung vom 19.3. – 26.3. 2017 beschäftigen wir uns mit der NS-Vergangenheit, mit besonderem Fokus auf das Sein und Überleben von Kindern in Auschwitz/Birkenau.
Wir werden am historischen Ort erfahren, wie es Kindern und Jugendlichen erging, und ob und wie sie die Vernichtungslager überlebt haben. Ein Dokumentarfilmer wird euch vorbereiten, eure Ideen und Gedanken in medialer Form zu verarbeiten. Ihr lernt neben dem dramaturgischen Wissen, die technische Umsetzung für die Erstellung eines Films kennen. Zudem werden wir Gelegenheit haben, die Überlebensgeschichte einer Zeitzeugin, die als Kind Auschwitz überlebt hat, zu begegnen.

Im zweiten Teil werden wir uns intensiv mit dem Thema ‚Jugendrechte und jugendgerechtes Leben  heute‘. Wie ticken Jugendliche (also ihr :)) heute? Wie könnt ihr euren Alltag aktiv und eure Zukunft mitgestalten? Was wird als cool oder uncool erachtet? Wie sieht jung sein in anderen Ländern der Welt aus? Vor welchen Herausforderungen stehen Jugendliche in anderen Ländern, dass ihre Rechte auf Bildung, Freizeit, Nahrung … gewährleistet sind.  Über den Austausch und inhaltliche Workshops nähert ihr euch an und übt mit Hilfe von themenzentriertem Theater eure Sicht der Welt und eure Interessen kreativ zum Ausdruck zu bringen.

Zielgruppe: 24 Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren aus Polen und Deutschland

Programm-Pl-D-03-2017-Auschwitz

Anmeldung bis 13.2. 2017 an info@internationalesforum.de

Anmeldeformular-MRe-D-Pl-03-2017Anmeldeformular-03-2017

Kosten: 150,00 € Teilnahmegebühr (inkl. Programm, Unterkunft, Verpflegung und Exkursion) in Polen/Oświęcim und 150,00 € für den Teil in Deutschland

Wenn du mehr wissen möchtest: Gertrud Gandenberger IFBL Email: gandenberger@internationalesforum.de  – www.internationalesforum.de
07052 – 92 45 24 steht für Fragen und Antworten zur Verfügung.

PrintUnsere Partnerin in Polen bei der MDSM, Olga Onyszkiewicz erreichst du unter: Olga Onyszkiewicz – Email: onyszkiewicz@mdsm.pl

Tel.: +48 33 843 23 77 – Homepage: www.mdsm.pl

 

28.03.2017 – 30.03.2017 | „Menschenrechte und Gesundheit in Deutschland und Europa“

„Menschenrechte und Gesundheit in Deutschland und Europa“

Der Zusammenhang zwischen internationalen und nationalen Menschenrechtsschutz und der Konkretisierung der Menschenrechte im Gesundheitswesen in Deutschland und Europa stehen im Fokus des Seminars. Der Vergleich zwischen ausgewählten europäischen Staaten und deren gesundheitlichen Fürsorge, deren Finanzierung und der ungleichen Versorgung von Bürger*innen in  der EU, die eng mit der wirtschaftlichen und politischen Situation zusammenhängen, sollen näher beleuchtet werden.  Zudem stellen NGO Vertreter_innen aus dem Gesundheitsbereich ihre Arbeit vor und vermitteln auf diese Weise wie ehrenamtliches Engagement und solidarisches Gemeinwesen realisiert werden kann.

Zielgruppe: 30 Auszubildende der Gesundheits- und Krankenpflege

Programm: 12-2017-GS-MRe

Anmeldung bis 15.3. 2017 an: info@internationalesforum.de

20.04.2017 – 21.04.2017 | „Festung Europa – oder wie funktioniert die EU?“

„Festung Europa – oder wie funktioniert die EU?“

Die Bilder von Menschen auf der Flucht sind noch immer präsent, wenn auch nicht mehr tagtäglich im Fernsehen zu sehen. Neben allgeminen Informationen über das Funktionieren der Europäischen Union, steht die aktuelle Asylpolitik im Fokus des EU-Seminars. Mit dem Planspiel wollen wir der Frage nachgehen wie und was die Europäische Union in der aktuellen Situation tun kann. Auch wenn die politischen Diskussions- und Entscheidungsprozesse im Vordergrund stehen, werden die humanitäre Seite der Asyl- und Flüchtlingspolitik und die daraus resultierenden Herausforderungen für die Gesellschaft und die kommunal Verantwortlichen, intensiv betrachtet.

Teilnehmen können Auszubildende und interessierte Jugendliche wie Erwachsene

 

Programm: 27-2017-EU-LRA

Anmeldung: info@internationalesforum.de

 

Unsere Methodik

In unserer alltäglichen Seminararbeit genießt der Einsatz vielfältiger Methoden und Medien einen hohen Stellenwert. Wir vermitteln unseren Teilnehmenden sowohl Wissen als auch politische, interkulturelle, soziale und kommunikative Handlungskompetenzen.
Wir arbeiten mit

  • Diskussionsforen und Arbeitsgruppen
  • Webquest und Medienanalyse
  • Worldcafé
  • Plan- und Rollenspiele
  • Video- und Radioprojekte
  • Theaterübungen
  • Expert_innenbefragung
  • Exkursionen an historische und politische Orte

Internationale Seminare

06.03.2017 – 10.03.2017 | Learning from history - Hate speech in social media

Learning from history - Hate speech in social media

German-Polish-UkrainianYouth exchange

Learning from history Print
Seminar for young people from 16 to 19 years old – in Bad Liebenzell from the 6. March – 10. March 2017

This year’s edition of the German-Polish-Ukrainian educational project “Learning from History” focuses on the issue of hate speech in contemporary perspectives. During this seminar the participants will have a unique opportunity to get to know about hate speech in social media and discuss contemporary forms of hate speech and the ways to counteract it. The workshop of the seminar will help the participants to process the things seen and heard, be creative and enjoy the team-work.

Liebe Jugendliche,
im März 2017 bietet das Internationale Forum Burg Liebenzell (Gertrud Gandenberger) in Kooperation mit seiner Partnerorganisation, der Internationalen Begegnungsstätte Oświęcim (Natalia Tkachenko, Bildungsreferentin MDSM) eine deutsch-polnisch-ukrainische Jugendbegegnung an, die sich mit dem Thema ‚Von der Geschichte lernen am Beispiel von Hasssprache und –reden in sozialen Medien‘ auseinandersetzt. Wir wollen in kreativen Workshops den Umgang mit hate speech in sozialen Netzwerken und darüber hinaus informieren und kreativ dazu arbeiten, ob nun in theatralischer, medialer oder anderen künstlerischen Ausdrucksformen. Die gemeinsame Seminarsprache ist Englisch. Die detaillierten Angaben findet ihr daher auch in englischer Sprache in dem Programm.

Teilnahmegebühr inkl. Programm, Versorgungs- und Exkursionskosten sind 150,00 €.
Verbindliche Anmeldung bitte bis 13.02.2017 an info@internationalesforum.de

Wir freuen uns auf Eure Anmeldung!

Für Rückfragen stehe ich euch gerne zur Verfügung.

Ich kann euch auch bei der Schulbefreiung hilfreich sein.

Gertrud Gandenberger, Studienleiterin IFBL

Email: gandenberger@internationalesforum.de Tel: 07052-924524

Programm: IFBL-D-U-PL_02 03 17-PL-Uk

Anmeldebogen: Anmeldeformular-D-Pl-Uk-03-2017

 

19.03.2017 – 26.03.2017 | "Menschenrechte gestern - Menschenrechte heute" ein Filmworkshop in Oswiecim/Polen

"Menschenrechte gestern - Menschenrechte heute" ein Filmworkshop in Oswiecim/Polen

Deutsch-Polnisches Austauschprojekt in Oświęcim/Polen und Bad Liebenzell/Deutschland

„Menschenrechte gestern – Menschenrechte heute“

Zwei Begegnungen an zwei Orten zu zwei verschiedenen Zeiten mit zwei verschiedenen kreativen Methoden, aber immer die gleichen Teilnehmenden:
Ein Filmworkshop in Oświęcim/Polen und ein Theaterworkshop in Bad Liebenzell

In dem zweiteiligen deutsch-polnischen Austauschprojekt “Menschenrechte gestern – Menschenrechte heute“ gibt es jede Menge Begegnung, Austausch und kreatives deutsch-polnisches Miteinander. Die Anmeldung gilt für beide Seminare.

 

vom 19.3. – 26.3. 2017 in Oświęcim/Auschwitz/Pl

und vom 20.09. – 24.09. 2017 in Bad Liebenzell/D

Für den diesjährigen Austausch haben wir, die Internationale Begegnungsstätte Oświęcim (MDSM) und das Internationale Forum Burg Liebenzell (IFBL), den Fokus auf Kinder- und Jugendrechte gelegt: Kinder und Jugendliche sind besonders verletzlich, sie brauchen den Schutz der Eltern, Schule und der gesamten Gesellschaft. Was ist, wenn Kinder nicht in die Schule dürfen; was ist, wenn Kinder nicht ausreichend zu essen bekommen; was ist, wenn Kinder gemobbt und misshandelt werden? Wer ist verantwortlich für ihren Schutz? Die Kinderrechtskonvention von 1989 nennt die Rechte, die Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben müssen, um ein menschenwürdiges und erfülltes Leben zu erleben. Fast alle Staaten der Welt haben die Kinderrechtskonvention anerkannt. Dennoch leben an vielen Orten der Welt Kinder in Armut und Gewalt. Auch in der NS-Zeit wurden die Rechte von Kindern und Jugendlichen missachtet. Wie die Rechte von Kindern und Jugendlichen gestern und heute beachtet oder missachtet werden, soll uns in den beiden Begegnungen beschäftigen.

Im ersten Teil der Begegnung vom 19.3. – 26.3. 2017 beschäftigen wir uns mit der NS-Vergangenheit, mit besonderem Fokus auf das Sein und Überleben von Kindern in Auschwitz/Birkenau.
Wir werden am historischen Ort erfahren, wie es Kindern und Jugendlichen erging, und ob und wie sie die Vernichtungslager überlebt haben. Ein Dokumentarfilmer wird euch vorbereiten, eure Ideen und Gedanken in medialer Form zu verarbeiten. Ihr lernt neben dem dramaturgischen Wissen, die technische Umsetzung für die Erstellung eines Films kennen. Zudem werden wir Gelegenheit haben, die Überlebensgeschichte einer Zeitzeugin, die als Kind Auschwitz überlebt hat, zu begegnen.

Im zweiten Teil werden wir uns intensiv mit dem Thema ‚Jugendrechte und jugendgerechtes Leben  heute‘. Wie ticken Jugendliche (also ihr :)) heute? Wie könnt ihr euren Alltag aktiv und eure Zukunft mitgestalten? Was wird als cool oder uncool erachtet? Wie sieht jung sein in anderen Ländern der Welt aus? Vor welchen Herausforderungen stehen Jugendliche in anderen Ländern, dass ihre Rechte auf Bildung, Freizeit, Nahrung … gewährleistet sind.  Über den Austausch und inhaltliche Workshops nähert ihr euch an und übt mit Hilfe von themenzentriertem Theater eure Sicht der Welt und eure Interessen kreativ zum Ausdruck zu bringen.

Zielgruppe: 24 Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren aus Polen und Deutschland

Programm-Pl-D-03-2017-Auschwitz

Anmeldung bis 13.2. 2017 an info@internationalesforum.de

Anmeldeformular-MRe-D-Pl-03-2017Anmeldeformular-03-2017

Kosten: 150,00 € Teilnahmegebühr (inkl. Programm, Unterkunft, Verpflegung und Exkursion) in Polen/Oświęcim und 150,00 € für den Teil in Deutschland

Wenn du mehr wissen möchtest: Gertrud Gandenberger IFBL Email: gandenberger@internationalesforum.de  – www.internationalesforum.de
07052 – 92 45 24 steht für Fragen und Antworten zur Verfügung.

PrintUnsere Partnerin in Polen bei der MDSM, Olga Onyszkiewicz erreichst du unter: Olga Onyszkiewicz – Email: onyszkiewicz@mdsm.pl

Tel.: +48 33 843 23 77 – Homepage: www.mdsm.pl

 

11.05.2017 – 14.05.2017 | Maultaschen und Piroggen - das Austauschforum

Maultaschen und Piroggen - das Austauschforum

Fake news oder Wahrheit
Maultaschen und Piroggen – das Austauschforum 2017 im Internationalen Forum Burg Liebenzell, Bad Liebenzell

Über welche Ereignisse berichten uns die sozialen Medien aus unseren Partnerländer Deutschland, Polen, Russland und die Tschechische Republik? Welche Informationen erhalten wir, welches Bild von der Situation in und von der Gesellschaft wird uns vermittelt und was bewirkt das bei unseren Jugendlichen und ihre Motivation an Austauschen teilzunehmen? Soziale Medien und Netzwerke sind eine wesentliche Informations- und Austauschquelle für junge Menschen. Wie können wir diese in der internationalen Jugendarbeit für unsere Austauschprojekte einbinden? Wie können wir gelungene Begegnungen in unseren Partnerländern dazu nutzen, Jugendlichen demokratisch und menschenrechtsorientierte gelebte Wirklichkeiten in unseren Partnerländern zu vermitteln und sichtbar zu machen. Wie können wir die Lebenswelten der Jugendlichen aus den verschiedenen Ländern in den Fokus unserer Begegnungen rücken?

Und wie immer werden wir den haupt- und ehrenamtlichen Fachkräften aus Jugendarbeit, Schule, Beruf und Gesellschaft Impulse für bestehende Austausche mit Jugendlichen, Schüler/-innen und Fachkräften nach Polen, Tschechien und Russland bieten. Neueinsteiger/-innen erhalten alle Informationen und Tipps rund um den internationalen Austausch von der Kontaktaufnahme und Finanzierung bis hin zur Öffentlichkeitsarbeit. Vor Ort besteht die Möglichkeit Partner aus den genannten Ländern kennenzulernen  und erste Absprachen zu treffen. Das Austauschforum 2017 steht unter dem Themenschwerpunkt „Fake news oder Wahrheit“.

Anmeldung: info@internationalesforum.de

Kontakt

Internationales Forum
Burg Liebenzell e.V.

Burg Liebenzell 1
75378 Bad Liebenzell

Tel: 0049-(0)7052 / 92 45 – 0
Fax: 0049- (0)7052-924518
info@internationalesforum.de

www.internationalesforum.de