Planspielausflug 072
<
Sie befinden sich hier: Seminare

Seminare

Das Internationale Forum Burg Liebenzell bietet Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus Schule, Studium, Ausbildung und Beruf die Möglichkeit mit einem Team aus professionellen politischen Bildnern und Bildnerinnen zu historischen und aktuellen Politikthemen zu lernen, zu diskutieren und interaktiv zu arbeiten. Darüber hinaus können sie bei den internationalen Jugendbegegnungen ihre interkulturellen und sprachlichen Kompetenzen weiter entwickeln.

Unsere Themenschwerpunkte: Europa, Menschenrechtsbildung, Migration und Partizipation junger Menschen.

Neben den inhaltlichen Aspekten ist die Begegnung der Teilnehmenden ein wesentlicher Bestandteil der Seminare, bei internationalen noch stärker als bei nationalen. Mindestens so wichtig wie das Arbeiten zum Seminarthema ist:

  • das gegenseitige Kennen- und Verstehen lernen
  • der gegenseitige Erfahrungs- und Meinungsaustausch
  • das Kennenlernen anderer Kulturen
  • und die gemeinsam gestaltete Freizeit.

Beitragsbild-1_Beitragsbild

Seminare der politischen Bildung

08.01.2018 – 09.01.2018 | „Vielfalt leben und gestalten: Flüchtlinge bei uns – Chance und Herausforderung für alle Beteiligten!?“

„Vielfalt leben und gestalten: Flüchtlinge bei uns – Chance und Herausforderung für alle Beteiligten!?“

Die Situation, dass im Jahr 2015 zeitweilig mehrere Tausend Menschen am Tag nach Deutschland als Flüchtlinge einreisten, hat in Deutschland zu sehr kontroversen Debatten und teilweise zu nachhaltigen Fehlinformationen – vor allem durch soziale Onlinemedien – über die Geflüchteten selbst und über ihre Fluchtgründe, -wege und –orte geführt. Diese Fehlinformationen und damit verbunden diskriminierende und rassistische Aussagen/Positionen kursieren noch immer in diesen Netzwerken und beeinflussten in den letzten beiden Jahren Landtags- wie Bundestagswahlen. Eben jenen Fehlinformationen (Stichworte sind hier Fake news und Hate speech) zu begegnen und über den Flüchtlingsschutz und die reale Situation von Geflüchteten in Deutschland/Baden-Württemberg zu informieren, möchten wir in zwei Pilotseminarprojekten 50 Jugendliche aus Baden-Württemberg im Alter zwischen 13 und 15 Jahren eine intensive und kontroverse Auseinandersetzung mit dem Themenfeld Flucht, Asyl und Integration ermöglichen. Die beiden Seminare werden, neben den allgemeinen Informationen über Flucht und Asyl nach Deutschland, die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen, wie die Genfer Flüchtlingskonvention und den europäischen und deutschen Flüchtlingsschutz beinhalten sowie die Situation von jungen Geflüchteten in Baden-Württemberg vermitteln. Im persönlichen Gespräch mit einer jungen Geflüchteten können die Jugendlichen Verständnis für die Herausforderungen entwickeln und lernen die sprachlichen, kulturellen und rechtlichen Hindernisse kennen, mit denen Geflüchtete im Alltag konfrontiert sind. Am Ende des jeweiligen Seminars unterstützt die Methode des Worldcafés die Selbstreflexion der Jugendlichen und unterstützt sie bei der Entwicklung eigener Ideen, wie sie selbst und mit anderen den Umgang mit Geflüchteten in unserer Gesellschaft gestalten können. So erweitern die Jugendlichen einerseits ihre Wissensebene zu diesem gesellschaftspolitisch relevanten Thema und stärken andererseits ihre Urteils- und Handlungsfähigkeit, die auch in Baden-Württemberg unabdingbar für eine demokratische Migrationsgesellschaft sind.

Programm: Vielfalt leben und gestalten

Teilnehmende: je 25 Jugendliche

Unterstützt vom Kultusministeirum Baden-Württemberg

 

21.02.2018 – 22.02.2018 | „Vielfalt leben und gestalten: Flüchtlinge bei uns – Chance und Herausforderung für alle Beteiligten!?“

„Vielfalt leben und gestalten: Flüchtlinge bei uns – Chance und Herausforderung für alle Beteiligten!?“

Die Situation, dass im Jahr 2015 zeitweilig mehrere Tausend Menschen am Tag nach Deutschland als Flüchtlinge einreisten, hat in Deutschland zu sehr kontroversen Debatten und teilweise zu nachhaltigen Fehlinformationen – vor allem durch soziale Onlinemedien – über die Geflüchteten selbst und über ihre Fluchtgründe, -wege und –orte geführt. Diese Fehlinformationen und damit verbunden diskriminierende und rassistische Aussagen/Positionen kursieren noch immer in diesen Netzwerken und beeinflussten in den letzten beiden Jahren Landtags- wie Bundestagswahlen. Eben jenen Fehlinformationen (Stichworte sind hier Fake news und Hate speech) zu begegnen und über den Flüchtlingsschutz und die reale Situation von Geflüchteten in Deutschland/Baden-Württemberg zu informieren, möchten wir in zwei Pilotseminarprojekten 50 Jugendliche aus Baden-Württemberg im Alter zwischen 13 und 15 Jahren eine intensive und kontroverse Auseinandersetzung mit dem Themenfeld Flucht, Asyl und Integration ermöglichen. Die beiden Seminare werden, neben den allgemeinen Informationen über Flucht und Asyl nach Deutschland, die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen, wie die Genfer Flüchtlingskonvention und den europäischen und deutschen Flüchtlingsschutz beinhalten sowie die Situation von jungen Geflüchteten in Baden-Württemberg vermitteln. Im persönlichen Gespräch mit einer jungen Geflüchteten können die Jugendlichen Verständnis für die Herausforderungen entwickeln und lernen die sprachlichen, kulturellen und rechtlichen Hindernisse kennen, mit denen Geflüchtete im Alltag konfrontiert sind. Am Ende des jeweiligen Seminars unterstützt die Methode des Worldcafés die Selbstreflexion der Jugendlichen und unterstützt sie bei der Entwicklung eigener Ideen, wie sie selbst und mit anderen den Umgang mit Geflüchteten in unserer Gesellschaft gestalten können. So erweitern die Jugendlichen einerseits ihre Wissensebene zu diesem gesellschaftspolitisch relevanten Thema und stärken andererseits ihre Urteils- und Handlungsfähigkeit, die auch in Baden-Württemberg unabdingbar für eine demokratische Migrationsgesellschaft sind.

Teilnehmende: je 25 Jugendliche

Programm: Vielfalt leben und gestalten-45

Unterstützt vom Kultusministeirum Baden-Württemberg

17.03.2018 – 18.03.2018 | Zukunftswerkstatt - Jugendrat Stuttgart Ost

Zukunftswerkstatt - Jugendrat Stuttgart Ost

Kreatives Denken und Arbeiten für die eigene Kommune
Der neu gewählte Jugendrat Stuttgart Ost denkt, kritisiert und kreiert neue Projektideen für die Legislaturperiode 2018-2020 in anregender Atmosphäre.

Wandzeitung

19.03.2018 – 20.03.2018 | Jugendarbeit mit jungen Geflüchteten

Jugendarbeit mit jungen Geflüchteten

Eine Fortbildung der Akademie der Jugendarbeit und des Internationalen Forums Burg Liebenzell
Vielfältige Herausforderungen und Problemstellungen prägen
die Lebenslage geflüchteter Menschen. Sie zu unterstützen ist
eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, bei der auch die Kinder-,
Jugend- und Jugendsozialarbeit wichtige Beiträge leistet:
über 30 Prozent der geflüchteten Menschen sind Kinder,
Jugendliche und junge Volljährige.
Im Vordergrund der Qualifizierung steht, die Handlungssicherheit
der Mitarbeitenden in der Arbeit
mit geflüchteten jungen Menschen zu stärken. Die Module
vermitteln dazu Basiswissen wie rechtliches Grundlagenwissen
und geben Raum zur Reflexion spezifischer Fragen der kulturellen
Sensibilisierung sowie Anregungen für die Praxis.
Zielgruppe sind Integrationsmanager_innen, Fachkräfte der Offenen, Kommunalen und
Verbandlichen Kinder- und Jugendarbeit, der Mobilen Jugendarbeit
und Fachkräfte der Schulsozialarbeit aus allen Schularten.
Themen:
»» Grundwissen über Aufnahmeverfahren, Asylrecht und Unterstützungsangebote
»» Lebenswelten junger Geflüchteter und spezifische Belastungen,
zum Beispiel unter gendersensibler Perspektive, Trauma und
Umgang mit traumatisierenden Erlebnissen
»» Kultursensibilität, interkulturelle Kompetenz, eigene Haltung und
Positionierung
»» Möglichkeiten und Grenzen: Zugänge, Resilienz- und Ressourcenarbeit

Teilnahmebeitrag: 90,00 € inkl. Unterkunft und Verpflegung

Anmeldung: bis 16.2. 2018
Online über www.jugendakademie-bw.de/buchen
Fragen zur Buchung: Regina Kovacic oder Susanne Zenker
0711 896915 50 / info@jugendakademie-bw.de

Infoflyer: Flyer Quali Flucht_Aka_web

05.04.2018 – 06.04.2018 | „Festung Europa – oder wie funktioniert die EU?“

„Festung Europa – oder wie funktioniert die EU?“

Willkommenskultur – europäisch wie kommunal – eine praxisorientierte Annäherung
Die Bilder von Menschen auf der Flucht sind noch immer präsent, wenn auch nicht mehr tagtäglich im Fernsehen zu sehen. Mit dem Planspiel wollen wir der Frage nachgehen wie und was die Europäische Union in dieser Situation tun kann. Auch wenn die politischen Diskussions- und Entscheidungsprozesse im Vordergrund stehen, werden die humanitäre Seite der Asyl- und Flüchtlingspolitik und die daraus resultierenden Herausforderungen für die Gesellschaft und die kommunal Verantwortlichen, intensiv betrachtet.
fluchtweg_kol_b
107-2018-EU-LRA
Anmeldung bitte bis 23.3. 2018 info@internationalesforum.de
Zielgruppe: Interessierte junge Erwachsene und Auszubildende des Landratsamtes Calw

10.04.2018 – 15.04.2018 | Menschenrechte gestern - Menschenrechte heute - FAIR ARBEITEN

Menschenrechte gestern - Menschenrechte heute - FAIR ARBEITEN

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte benennt das Recht auf Arbeit als ein Menschenrecht. Das Recht auf Arbeit bedeutet zu arbeiten, was und wie man möchte und dies unter fairen Bedingungen, wie z.B. angemessene Arbeitszeiten, Aufgaben und Entlohnung.
Während unserer Begegnungen in Oświęcim und Bad Liebenzell möchten wir uns mit den Verletzungen dieser Rechte in der NS- Zeit und der Situation von arbeitenden Menschen heute auseinandersetzen.
Im ersten Teil des Seminars in Oświęcim werden wir uns inhaltlich auf die Ausbeutung menschlicher Arbeitskraft in den von Deutschland besetzten Polen und den dort errichteten deutschen Konzentrationslagern konzentrieren. Die Teilnehmer*innen lernen die Geschichte und Topografie des ehemaligen KL Auschwitz- Birkenau kennen und erfahren wie die Gefangenen von den Unternehmen der SS bzw. deutschen Firmen ausgebeutet wurden. Zudem werden sie, das ehemalige Krakauer Ghetto besuchen und über die Zwangsarbeit im Ghetto hören.
Im zweiten Teil des Seminars in Bad Liebenzell setzen wir uns mit den aktuellen Herausforderungen der heutigen Arbeitswelten in Europa und unseren beiden Ländern auseinander. Wir beschäftigen uns intensiv mit den wirtschaftlichen und sozialen Menschenrechten und der Arbeitnehmerfreizügigkeit in Europa und welche Vorteile diese für junge Menschen mit sich bringen.
Neben dem Austausch und Gesprächen möchten wir kreativ miteinander arbeiten. Während des Seminars werden die Teilnehmer*innen ihre Eindrücke, Überlegungen und Erfahrungen fotografisch festhalten, die bei der Auswertung verwendet werden, um Mindmaps zu schaffen.

Der zweite Teil des Seminar findet vom 22.10. -27.10. 2018 im Internationalen Forum auf der Burg Liebenzell statt.

Programm: Print
Anmeldung: Anmeldeformular-2018

02.05.2018 – 03.05.2018 | Jugendwelten weltweit

Jugendwelten weltweit

Jugendliche leben weltweit in unterschiedlichsten politischen, sozialen und ökologischen Situationen. Bei unserer kleinen Reise durch die Lebenswelten von Jugendlichen fokussieren wir uns auf die drei Kontinente: Europa, Afrika udn Lateinamerika. Das Seminar wird informativ und methodisch vielfältig sein.

07.05.2018 – 09.05.2018 | "Von Syrien bis Deutschland : Internationale Konflikte und ihre Folgen”

"Von Syrien bis Deutschland : Internationale Konflikte und ihre Folgen”

Der Bürgerkrieg in Syrien hat sich zu einem internationalen Konflikt ausgeweitet. Das Land ist zum Austragungsort von regionalen Machtansprüchen geworden. Die Menschen aus dem Kriegsgebieten fliehen bis nach Europa, nach Deutschland und so werden die Folgen des Syrienkonfliktes auch hier konkret durch geflüchtete Menschen erfahrbar. Politisch und gesellschaftlich nutzen einzelne Akteure und politische Gruppen Stimmung gegen geflüchtete Menschen zu machen. Rassismus und Ignoranz spiegln sich in vielen öffentlichen Positionen wider. Die Hintergründe, aktuelle Lage und die Auswirkungen des Syrienkonfliktes sollen uns drei Tage intensiv beschäftigen.

Zielgruppe: 40 interessierte Jugendliche

Programm: 58-2018-IB

Unsere Methodik

In unserer alltäglichen Seminararbeit genießt der Einsatz vielfältiger Methoden und Medien einen hohen Stellenwert. Wir vermitteln unseren Teilnehmenden sowohl Wissen als auch politische, interkulturelle, soziale und kommunikative Handlungskompetenzen.
Wir arbeiten mit

  • Diskussionsforen und Arbeitsgruppen
  • Webquest und Medienanalyse
  • Worldcafé
  • Plan- und Rollenspiele
  • Video- und Radioprojekte
  • Theaterübungen
  • Expert_innenbefragung
  • Exkursionen an historische und politische Orte

Internationale Seminare

10.04.2018 – 15.04.2018 | Menschenrechte gestern - Menschenrechte heute - FAIR ARBEITEN

Menschenrechte gestern - Menschenrechte heute - FAIR ARBEITEN

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte benennt das Recht auf Arbeit als ein Menschenrecht. Das Recht auf Arbeit bedeutet zu arbeiten, was und wie man möchte und dies unter fairen Bedingungen, wie z.B. angemessene Arbeitszeiten, Aufgaben und Entlohnung.
Während unserer Begegnungen in Oświęcim und Bad Liebenzell möchten wir uns mit den Verletzungen dieser Rechte in der NS- Zeit und der Situation von arbeitenden Menschen heute auseinandersetzen.
Im ersten Teil des Seminars in Oświęcim werden wir uns inhaltlich auf die Ausbeutung menschlicher Arbeitskraft in den von Deutschland besetzten Polen und den dort errichteten deutschen Konzentrationslagern konzentrieren. Die Teilnehmer*innen lernen die Geschichte und Topografie des ehemaligen KL Auschwitz- Birkenau kennen und erfahren wie die Gefangenen von den Unternehmen der SS bzw. deutschen Firmen ausgebeutet wurden. Zudem werden sie, das ehemalige Krakauer Ghetto besuchen und über die Zwangsarbeit im Ghetto hören.
Im zweiten Teil des Seminars in Bad Liebenzell setzen wir uns mit den aktuellen Herausforderungen der heutigen Arbeitswelten in Europa und unseren beiden Ländern auseinander. Wir beschäftigen uns intensiv mit den wirtschaftlichen und sozialen Menschenrechten und der Arbeitnehmerfreizügigkeit in Europa und welche Vorteile diese für junge Menschen mit sich bringen.
Neben dem Austausch und Gesprächen möchten wir kreativ miteinander arbeiten. Während des Seminars werden die Teilnehmer*innen ihre Eindrücke, Überlegungen und Erfahrungen fotografisch festhalten, die bei der Auswertung verwendet werden, um Mindmaps zu schaffen.

Der zweite Teil des Seminar findet vom 22.10. -27.10. 2018 im Internationalen Forum auf der Burg Liebenzell statt.

Programm: Print
Anmeldung: Anmeldeformular-2018

16.04.2018 – 18.04.2018 | Deutsch-Russische Jugendbegegnung - Erlebniswelt(en) - Jugendsprache

Deutsch-Russische Jugendbegegnung - Erlebniswelt(en) - Jugendsprache

Im Rahmen des deutsch-russischen Jugendaustausches der Fritz-Erler-Schule in Pforzheim und der Schule in Irkutsk begegnen sich dreißig Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren. Die Begegnung findet zeitlich vom 7.4. – 21.4. 2018 statt.
Bei einem dreitägigen Seminar am Ende der ersten Begegnung soll das bis dahin Erlebte in Form von einer Theaterproduktion verarbeitet werden. Die dreißig Jugendlichen werden in Kleingruppen szenisch anhand des Verlaufs des Märchens ‚Hans im Glück‘ ihre Erfahrungen zu den Themen: Schwarzwald, Bildugn/Schule in Deutschland und Reflexion von Stereotypen kreativ mit einer Theaterpädagogin entwickeln.

20.06.2018 – 23.06.2018 | Maultaschen und Piroggen - das internationale Austauschforum

Maultaschen und Piroggen - das internationale Austauschforum

Perspektivwechsel – Wahrnehmungen – Begegnungen
Maultaschen und Piroggen – Austauschforum 2018
20.6. – 23.6. 2018 im Internationalen Forum Burg Liebenzell
Mittwoch bis Samstag
Perspektivwechsel – Wahrnehmungen – Begegnungen
Das Deutschlandbild als Herausforderung für den internationalen Jugendaustausch
Wenn Zeitungen und soziale Netzwerke in Polen, Russland und der Tschechischen Republik ein Deutschlandbild mit altbewährten Nazivergleichen zeichnen und politische Ereignisse dramatisieren und die deutsche Medienlandschaft entsprechend harsch über die Politiken der drei Partnerländer berichtet, dann ist es keine Überraschung, wenn immer mehr junge Menschen aus den vier Ländern mit diesem medial vermittelten Bildern im Kopf, eine verzerrte Wahrnehmung von den jeweils anderen Austauschpartnern bekommen/haben.
Was tun gegen liebgewonnene Feindbilder und neu konstruierte Bilder unserer Austauschpartnerländer? Was tun gegen die populistischen Darstellungen? Pädagogisch bieten wir das Forum-Theater und einen Medienworkshop zu „Wahrheitssuche oder wie entsteht ein Bild im Kopf?“ an. Der Ideenaustausch und die kreative Bearbeitung unseres Themas leiten uns bei der Gestaltung unseres Workshopangebotes.
Und daneben geht es wieder um aktuelle Förderinfos und persönliche Gespräche mit den Expert_innen der Austauschinstitutionen: Deutsch-Polnisches Jugendwerk, Tandem Koordinierungszentrums Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch und Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch gGmbH.

Bis bald im Austauschforum auf Burg Liebenzell!
Anmeldung bis 1.6. 2018
info@internationalesforum.de

Teilnehmende: 40 Multpilkator*innen des internationalen Jugendaustausches aus Deutschland, Polen, der Tschechischen Republik und Russland
Teilnahmegebühren: 50 € für TN aus D und 40 € aus CZ, PL und RU
Gefördert vom: Print

Kontakt

Internationales Forum
Burg Liebenzell e.V.

Burg Liebenzell 1
75378 Bad Liebenzell

Tel: 0049-(0)7052 / 92 45 – 0
Fax: 0049- (0)7052-924518
info@internationalesforum.de

www.internationalesforum.de